Anlagenteile

Bestehende Anlagen des Wasserverbandes Ossiacher See

Die Entsorgungsgebiete des WVO liegen zwischen den Seehöhen  486 m üA (Villach Drautschen) und 1.906 m üA (Gipfelhaus Gerlitzen).

Die Verbandsanlagen umfassen:

  • Die Ortskanalnetze zur Erfassung des Schmutzwassers.
  • Transportkanäle zur Verbindung der Ortsnetze mit den Kläranlagen.
  • Verbandskläranlage Feldkirchen zur Reinigung des Abwassers für max. 50.000 EW.
  • Nutzungsrecht an der Kläranlage Villach (Ausbaugröße 200.000 EW) für 34.000 EW, das entspricht einen Anteil von 17%.

Besonderheiten der Verbandsanlagen sind:

  • Die Ringkanalisation am Ossiacher See; hier wird über ein System von ca. 27,7 km am Grunde des Ossiacher See verlegter Kunststoffleitungen das in den Siedlungsschwerpunkten anfallende Abwasser mittels 9 Hauptpumpstationen an das Westufer des Ossiacher Sees gepumpt und von dort mit einem ca. 7,7 km langen Kanal zur Kläranlage Villach geleitet.
  • Der Ablauf der Kläranlage Feldkirchen fließt nicht über die Tiebel in den Ossiacher See, sondern wird über eine ca. 4,5 km lange Leitung über die Wasserscheide aus dem Einzugsgebiet des Ossiacher Sees in das Einzugsgebiet der Glan gepumpt (über 30 m Höhe); durch diese Maßnahmen wird erreicht, dass der besonders schutzbedürftige Ossiacher See nicht mit gereinigtem Abwasser belastet wird.
  • Die Druckleitung zur Glan ist in der Endstrecke als Heberleitung ausgebildet; diese Ausführungsart  ermöglicht  eine Einsparung der Pumpenergie von ca. 20%.
  • Ca. 230 Außenstellen werden über ein Funk- und GSM-System überwacht.

Die Verbandskläranlage in Feldkirchen, mit einer Ausbaugröße von 50.000 EW (Kläranlagenstandort: Feldkirchen, Rabensdorf 45) wird vom Wasserverband Ossiacher See betrieben und befindet sich in dessen Eigentum. Sie reinigt das Abwasser der Stadtgemeinde Feldkirchen sowie der Gemeinden Himmelberg, Steindorf (Tiffner Kessel) und das Abwasser der Einleitergemeinden St. Urban, Steuerberg inkl. Wassergenossenschaft Wachsenberg, Gnesau, Reichenau, des Bereiches Turrach der steirischen Gemeinde Predlitz-Turrach und aus Randbereichen der Gemeinden Glanegg und Moosburg.

Die Kläranlage in Villach wird durch die Stadt Villach betrieben und liegt in deren Eigentum. Der Wasserverband Ossiacher See ist Nutzungsberechtigter und vertraglich verpflichtet, anteilige Kosten an Bau und Betrieb zu finanzieren (Maß der bewilligten Einleitung durch den WVO: 34.000 EW).

In Richtung Villach fließen die Abwässer der Gemeinden Steindorf (mit Ausnahme des Tiffener Kessels), Ossiach, Treffen und Stadt Villach sowie der Einleitergemeinden Arriach und aus Teilen der Gemeinde Afritz.

Für den zulässigen Betrieb wichtiger Anlageteile hat der WV Ossiacher See Notstromaggregate installiert.

Der Gesamtwert der Anlagen (ca. 800 km Kanalnetz, über 230 Pumpstationen, 1 Verbandskläranlage, Nutzungsrecht an der Kläranlage Villach für 34.000 EW) beträgt ca. 180 Mio. € und wurde durch 40 Mio. € Anschlussbeiträge der Bevölkerung sowie mit Hilfe von Fördermitteln des Bundes und des Landes Kärnten errichtet.

 

Bauabschnitte des Verbandes

Da nahezu alle Anlagenteile mit Fördermitteln des Bundes und des Landes errichtet wurden, werden die Bauabschnitte als oberstes Ordungselement verwendet.

Störungsdienst

24-Stunden Störungsdienst-Bereitschaft

Außerhalb der oben angeführten Öffnungszeiten steht für Kanalverstopfungen, beschädigte Schachtabdeckungen und Störungsbehebungen bei Pumpstationen der Bereitschaftsdienst des Verbandes jederzeit zur Verfügung:

Kontakt

Wasserverband Ossiacher See
Rabensdorf 45
9560 Feldkirchen i.K.

Tel.:  + 43 4276 2260
FAX: + 43 4276 2260 16
E-Mail: verwaltung@wvo.at

Öffnungszeiten:
Mo bis Do 7:30 - 12:30 und 13:30 - 16:30
Fr 7:30 - 13:00